Michael Dangls neue HP auf dangl.onuniverse.com !

BiographieRollenTerminePhotographienProgrammeBücher, CDsPressestimmen
Termin

Ö1 - Hörbilder - Vladimir Horowitz >
< PREMIERE - Wien, Theater in der Josefstadt - Der ideale Mann
am 26.11.2021, um 19:30

Wien, Theater in der Josefstadt - Der ideale Mann

Von Oscar Wilde; dt. Fassung von Elfriede Jelinek

Regie 
Alexandra Liedtke

Bühnenbild 
Philipp Rubner

Kostüme 
Johanna Lakner

Musik 
Karsten Riedel

Körpercoach 
Paul Bleckmann

Dramaturgie 
Barbara Nowotny

Licht 
Pepe Starman

SIR ROBERT CHILTERN, Staatssekretär im Auswärtigen Amt 
Michael Dangl

LORD CAVERSHAM 
Michael Schönborn

LORD GORING, sein Sohn 
Alexander Absenger

VICOMTE DE NANJAC, Attaché an der Franz. Botschaft in London 
Tobias Reinthaller

PHIPPS, Lord Gorings Diener 
Paul Matić

MASON, Sir Robert Chilterns Butler 
Markus Kofler

LADY CHILTERN 
Silvia Meisterle

MABEL CHILTERN, Sir Robert Chilterns Schwester 
Katharina Klar

MRS. CHEVELEY 
Martina Stilp

LADY MARKBY 
Ulli Maier

LADY BASILDON 
Lisa Weidenmüller

MRS. MARCHMONT 
Anna Laimanee

 

Deutsche Fassung von Elfriede Jelinek
nach einer Übersetzung von Karin Rausch

Die Wahrheit ist eine so komplexe Angelegenheit wie die Politik ein komplexes Geschäft ist.
Robert Chiltern

Sir Robert Chiltern blickt auf eine Bilderbuchkarriere zurück und führt eine Vorzeigeehe. Allerdings verdankt der erfolgreiche und als moralisch integer geltende Politiker seinen Reichtum und damit auch seinen politischen Aufstieg dem Verrat eines Amtsgeheimnisses. Als Chiltern mit dieser "Jugendsünde" erpresst wird, sind Karriere wie gesellschaftliches Ansehen gleichermaßen gefährdet. Es sei denn, der Politiker geht auf den angebotenen Deal ein und unterstützt im Parlament ein mehr als dubioses Projekt.

In Oscar Wildes brillanter und pointenreicher Gesellschaftskomödie dreht sich alles um das wechselvolle Verhältnis von Politik und Moral. Basierend auf einer Übersetzung von Karin Rausch, belässt Elfriede Jelinek ihre Neufassung zwar im England des ausgehenden 19. Jahrhunderts, Anspielungen auf österreichische Politikskandale sowie Ähnlichkeiten zu lebenden Personen sind aber nicht zufällig, sondern durchaus beabsichtigt.