Jeden Montag läuft im ORF die neue Staffel SCHNELL ERMITTELT mit Michael Dangl als HORST SCHNABEL

In der Josefstadt, Wien spielt Michael Dangl in DER GOTT DES GEMETZELS (Yasmina Reza), DIE REISE DER VERLORENEN (Daniel Kehlmann) und PROFESSOR BERNHARDI (Arthur Schnitzler); ab 12.12. den FORTUNATUS WURZEL in DER  BAUER ALS MILLIONÄR von F. Raimund

Im Staatstheater am Gärtnerplatz München den PROF.HIGGINS in MY FAIR LADY  

 

 

 

 

 

BiographieRollenTerminePhotographienProgrammeBücher, CDsPressestimmen
Termin

Faust-Sinfonie (München, Staatstheater am Gärtnerplatz) >
< Die Reise der Verlorenen (Wien, Josefstadt) (z.l.m.in dieser Saison)
am 28.06.2019, um 19:30

Der Bauer als Millionär (Wien, Josefstadt) (z.l.m. in dieser Saison)

Michael Dangl als Fortunatus Wurzel 

FERDINAND RAIMUND: Der Bauer als Millionär

Regie 
Josef E. Köpplinger

Bühnenbild 
Walter Vogelweider

Kostüme 
Alfred Mayerhofer

Musik 
Jürgen Goriup

Choreografie 
Karl Alfred Schreiner

Dramaturgie 
Barbara Nowotny

Licht 
Josef E. Köpplinger
Josef Starmann

Lakrimosa, eine mächtige Fee, verbannt auf ihr Wolkenschloss 
Alexandra Krismer

Bustorius, Zauberer aus Warasdin 
Patrick Seletzky

Ajaxerle, Lakrimosens Vetter und Magier aus Donau-Eschingen 
Alexander Pschill

Zenobius, Haushofmeister und Vertrauter der Fee Lakrimosa / Afterling 
Alexander Strömer

Die Zufriedenheit 
Julia Stemberger

Das hohe Alter 
Wolfgang Hübsch

Der Neid 
Martin Niedermair

Der Hass 
Dominic Oley
Roman Schmelzer

Tophan, Kammerdiener des Hasses / Musensohn 
Wojo van Brouwer

Nigowitz, ein dienstbarer Geist des Hasses / Schmeichelfeld 
Oliver Rosskopf

Fortunatus Wurzel, ehmals Waldbauer, jetzt Millionär 
Michael Dangl

Lottchen, seine Ziehtochter 
Lisa-Carolin Nemec

Lorenz, ehmals Kuhhirte bei Wurzel, jetzt sein erster Kammerdiener 
Johannes Seilern

Habakuk, Bedienter 
Paul Matic

Karl Schilf, ein armer Fischer 
Tobias Reinthaller

Jugend 
Theresa Dax

Was hab ich jetzt von dem verdammten Geld? Ich kanns ja nicht genießen.
Fortunatus Wurzel 

Lottchen, die Tochter der Fee Lakrimosa und eines Sterblichen, wächst als Ziehtochter des armen Bauern Fortunatus Wurzel heran. Lakrimosa war nach dem Tod ihres Mannes mit dem Kind ins Feenreich zurückgekehrt und hatte geschworen, Lottchen nur dem Sohn der Feenkönigin zur Frau zu geben. Als Strafe für diese Vermessenheit musste das Mädchen in ärmlichen Verhältnissen auf der Erde aufwachsen. Um ihre verbannte Mutter zu erlösen, muss Lottchen jedem Reichtum abhold sein und bis zu ihrem achtzehnten Geburtstag einen armen Burschen heiraten, so der Spruch der Feenkönigin. Tatsächlich liebt Lottchen den armen Fischer Karl, doch kurz vor dem Ende der Frist bahnt sich Unheil an im Feenreich: Der Neid, von Lakrimosa abgewiesen, sinnt auf Rache und lässt Fortunatus Wurzel einen großen Schatz finden. Fortan verprasst der neureiche Bauer dieses Vermögen, verbietet Lottchen den Umgang mit Karl und verstößt sie zuletzt sogar. Doch das wird er bald bereuen...

Ferdinand Raimund, 1790 in Wien geboren, schrieb sich die Hauptrollen der von ihm verfassten Stücke quasi auf den Leib. So spielte er in der Uraufführung von Der Bauer als Millionär 1826 den Fortunatus Wurzel. Das Stück war auf Anhieb sehr erfolgreich und wurde in zahlreichen Städten nachgespielt. Das Thema des über Nacht reich gewordenen Bauern, der sein Vermögen ebenso rasch wieder verliert, war aufgrund der zur damaligen Zeit aktuellen wirtschaftlichen Depression, im Zuge derer zahlreiche Finanzmagnaten ihr Vermögen verloren, sehr präsent. Berühmt sind bis heute die Szene des Abschieds der Jugend mit dem Duett "Brüderlein fein" sowie das Aschenlied des zum Aschenmann herabgesunkenen Fortunatus Wurzel.

Josef E. Köpplinger, der am Theater in der Josefstadt 2015 Der Gockel von Georges Feydeau sehr musikalisch inszeniert hatte, wird in seiner Inszenierung von Der Bauer als Millionär auch Ferdinand Raimunds Couplets in gekonnter Manier zur Geltung bringen.