Michael Dangl dreht  SCHNELL ERMITTELT und SOKO KITZBÜHEL, ab September auch wieder VORSTADTWEIBER.

Josefstadt: 21.9. WA als ZAZA in LA CAGE AUX FOLLES; 6.10. Premiere als DER SCHWIERIGE (Hofmannsthal)

 

 

BiographieRollenTerminePhotographienProgrammeBücher, CDsPressestimmen
Aktuelles
02.11.2015

Eine CD für das ganze Jahr: Zwölf Monate Advent

Im Handel zu haben - Link in der Info!

01.03.2016

Das neue Buch von MD: GRADO - ABSEITS DER PFADE...

Seit einem halben Jahr auf den Bestsellerlisten!

21.09.2016

WIEDERAUFNAHME! von La Cage aux Folles

MD als Zaza in den Kammerspielen - ACHTUNG, neue Beginnzeit 19:30h!


06.10.2016

DER SCHWIERIGE

Du, Onkel Kari, bist au fond, verzeih', dass ich es heraussage, ein Idealist: deine Gedanken gehen auf das Absolute, auf das Vollkommene. Das ist ja sehr elegant gedacht, aber unrealisierbar. (Stani)

Die verwitwete Gräfin Freudenberg beabsichtigt, mit ihrem Sohne Stani eine Soiree in der verwandten Familie Altenwyl zu besuchen. Ihr Bruder, Graf Hans Karl Bühl, ein sehr begüterter Junggeselle, in dessen Haus die beiden wohnen, will nicht auf die Soiree gehen. Er ist im Allgemeinen etwas schwierig, er liebt große Gesellschaften nicht, vielleicht spielt auch die Möglichkeit einer ihn beunruhigenden Begegnung mit. Dabei könnte es sich um Helene handeln, die schöne und begehrenswerte Tochter des Hauses Altenwyl, die ihm seit Jahren eine tiefe Mädchenschwärmerei entgegenbrachte, augenblicklich aber anscheinend nicht weit davon entfernt ist, sich mit einem holstein'schen oder baltischen Baron Neuhoff zu verloben.
Oder es könnte sich um die in Scheidungsumständen befindliche Gräfin Antoinette Hechingen handeln, Hans Karls letzten Flirt, vor der er sich aber jetzt fernhält, da er sich inzwischen mit ihrem Gatten angefreundet hat und dessen sehnsüchtigem Wunsch nach ehelicher Aussöhnung nicht im Wege stehen will.
Hugo von Hofmannsthal, 1920

Wer oder was ist, nach dem von Hofmannsthal entworfenen Bilde zu schließen, ein Schwieriger? Ein Anspruchsvoller jedenfalls, aber auch einer, der an sich selbst die höchsten Ansprüche stellt und unter ihrer Unerfüllbarkeit leidet, was uns mit seiner Unleidlichkeit halbwegs versöhnt. "Au fond ein Idealist", wie es im Stücke von ihm heißt, ist er in jedem Falle ein naher Verwandter des Molièrschen "Misanthrop", mit dem er manchen Zug, zum Beispiel die Menschenangst und die Gesellschaftsscheu, gemein hat. Was Hofmannsthal im Punkte dramatisierter Menschenkenntnis zu bieten hat, ist das Feinste vom Feinen; es ist Kaviar für Menschenkenner.
Raoul Auernheimer, 1921

 

Online kaufen hier